Sonntag, 20. August 2017

Es war schön!


Es war ein schöner Sommerauftakt. Leider werden die Schatten schon wieder länger. Dahlien und Herbstanemonen blühen am Engerain. Mir ging einmal mehr der Frühsommer viel zu schnell vorbei, insbesondere die Rosenblüte.


Am Engerain stehen mehrere Rosenbögen. Einer gefällt mir besonders gut. 'Félicité et Perpétue' und 'New Dawn' wachsen daran. 


'Félicité et Perpétue' würde einem wohl nie ein Rosenzüchter für einen Bogen empfehlen - zu wuchtig ist dieser Rambler, der auch in meinem Garten in einem Jahr zwei bis drei Meter lange Ranken bildet und ca. sechs Meter hoch wird. 


Doch ich finde, das Rosenmonster mit seinen zierlichen Blüten und dem ungestümen Wuchs macht sich ganz gut an einem Rosenbogen in unserem wildromantischen Garten. Da es am Engerain aufgrund der geschützten Lage in einem Tal kaum windet, mache ich mir auch keine Sorgen, dass er einmal umfällt. 


Als es in diesem Frühjahr Ende April nochmals schneite, musste ich ihn jedoch mit Holzpflöcken stützen. Das sollte reichen. 'Félicité et Perpétue' und 'New Dawn' können wieder ungehindert wachsen. Ich freue mich schon auf die ihren überreichen Flor 2018...

Sonntag, 30. Juli 2017

Hortensienrosa


Schon seit Anfang Juli blühen am Engerain die Hortensien - vor allem rosa und weiss. Bei uns sind Boden und Wasser zu kalkhaltig, als dass sie ohne grössere Anstrengungen blau blühen würden. Macht nichts. Rosa passt ganz gut an den Engerain. Und die Farbe Weiss sowieso!


Eine schöne rosafarbene Sorte ist die Forever & Ever-Züchtung Peppermint.



Die schattenliebenden Gewächse schätzen die Verhältnisse unter der nahe Autobahnbrücke und den etlichen Bäumen am Engerain. 



Auch dieses Jahr überzeugen meine "Annabelles" (Hydrangea arborescens). 



Wie die allermeisten Hortensien mögen sie Schattenplätze und sind durstig. Sonst aber brauchen sie kaum Aufmerksamkeit. Im März schneide ich die Annabelles kräftig zurück. 


Wenn es nicht zu stark regnet, sind sie recht standfest. Falls es doch mal ein Gewitter gibt, lehnen sie sich elegant an die niedrige Eibenhecke.


Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas.

Dienstag, 25. Juli 2017

Abschied nehmen


Seit dem letzten Eintrag an dieser Stelle ist es Wochen her. In dieser Zeit ist viel passiert. Insbesondere mussten wir uns Anfang Juli von unserer 18-jährigen Katze verabschieden. Mehr als sechs Jahre hat sie uns begleitet und ist mit uns in die Wohnung mit Garten am Engerain eingezogen. Wir können uns noch gut an den grauen Dezembertag erinnern, als wir sie per Bahn aus dem Tierheim holten und sie im Katzenkörbchen zu miauen anfing. Seitdem war es um uns geschehen und wir versuchten, ihr einen schönen Lebensabend zu bieten. Aber bitte, wer hätte dies bei diesem wunderschönen Tier nicht auch gemacht? 


Eine Bekannte lag uns nun in den Ohren, ob wir denn nicht eines ihrer jungen Kätzchen abnehmen könnten... Und somit ist ein süsses, junges, aufgewecktes und neugieriges Wesen am Engerain eingezogen und erkundet schon den Garten.


Und was macht der Garten? Der leidet unter den Hitzewellen, welche auch diesen Sommer immer mal wieder über die Stadt rollen. Zum Glück bringen einzelne Gewitter nun endlich mal ein bisschen Regen.


Ich freue mich darauf, wieder öfters über das Blühen und Wachsen am Engerain zu berichten. Herzlichen Dank an dieser Stelle für euer Interesse, für Austausch, Lob und Anregungen. Merci! Liebe Grüsse vom Engerain.


Dienstag, 6. Juni 2017

Liebe geht durch die Nase


Eine Rose, welche nicht duftet, ist keine Rose. Erst ihr Duft macht sie meiner Meinung nach so begehrens- und liebenswert. 


Fast alle Rosen im Garten am Engerain duften. Sie riechen nach Feigen, Himbeeren, Äpfeln, Champagner...


Spätestens wenn man die Nase an eine Blüte von "Rose de Resht" hält, muss man Rosen mögen...


Lust auf einen Spaziergang durch den blühenden Rosengarten? Hier eine virtuelle Tour - leider ohne Duft.














Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas


Dienstag, 30. Mai 2017

Ab in den Hochsommer!


 Die erste Hitzewelle überrollt den Garten. Das heisse Wetter lässt sich zum Glück an schattigen Plätzen noch gut aushalten. Ein paar arbeitsfreie Tage kommen zudem wie gerufen:-)


Auch der Brunnen sorgt für Abkühlung.


Der Frühlingsflor hat seinen Zenit längst überschritten. Die Veilchen sehen aber noch recht hübsch aus und dürfen noch etwas bleiben.


Wenn sich der Frühling im Sommer verliert, tanzen unzählige Akeleiblüten durch den Garten    ein tolles Schauspiel!




Nebst der Akelei blühen nun auch die Schwertlilien. Ich mag die dunkelvioletten Sorten am liebsten...



Zwischendurch kommen Besucher vorbei – zwei- oder auch vierbeinige.



Die Hitze peitscht den Garten vorwärts: Die ersten Rosen zeigen sich schon in voller Pracht. Doch davon später mehr...
Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas.





Samstag, 20. Mai 2017

Die Idee des Prinzen


Auf den Einfall, blaue Prärililien in eine Wiese zu pflanzen, wäre ich selber nicht gekommen.


Ich habe es Prinz Charles abgeschaut. An einem trüben Wintertag las ich eines der Bücher über seinen Landsitz Highgrove und sah ein Bild mit einer Wiese voller Prärililien und wusste: das will ich auch!


Zugegeben: mit einem Herrenhaus im Hintergrund würde das ganze noch etwas besser aussehen. Und im Gegensatz zu Charles habe ich nicht tausende, sondern gerade mal 30 Zwiebeln von Camassia leichtlinii 'Caerulea' verbuddelt... Aber eben, manchmal muss man sich in Bescheidenheit üben. Ich hoffe, dass es den feuchtigkeitsliebenden Pflanzen in der Wiese am Engerain nicht zu trocken ist und sie auch nächstes Jahr tiefblaue Blüten bilden werden.
Wir vom vom Engerain wünschen euch allen einen schönen Sonntag!