Dienstag, 20. September 2016

Die Zeit

 

Erst noch freute ich mich über Krokusse...


...über Narzissen...


...und Tulpen.


Seit ein paar Wochen blühen die Herbstanemonen und läuten das Ende der Saison ein. Unglaublich, wie die Zeit vergeht!


Unglaublich aber auch, wie sich der Garten innerhalb eines halben Jahres verändert. Das Werden und Vergehen ist am Engerain besonders schön bei der Statue, welche wir "Madame" getauft haben, zu sehen Hier blüht alles in weiss, der grüne Rahmen bilden Hainbuchen, welche sich durchs Jahr auch immer wieder verändern. Bald werden sich die Blätter verfärben und das definitive Ende des Gartenjahres einläuten...


Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas.

Samstag, 17. September 2016

Ein paar Zwiebeln


 

Herbstzeit ist am Engerain Pflanzzeit für jede Art von Zwiebeln. Der Titel dieses Eintrags ist etwas irreführend. Es sind mehr als nur ein paar... Gleich Kistenweise werde derzeit Blumenzwiebeln geliefert und so schnell als möglich gepflanzt. Dieses Jahr gilt es, einen Abhang zur Strasse hin, etwas ausserhalb des eigentlichen Gartens, mit Narzissen zu bepflanzen. Das tolle an Narzissen und Krokussen ist ja, dass sie nicht auf schöne, perfekt gepflegte Rabatte angewiesen sind. Sie gedeihen auch prächtig in einer abschüssigen Wiese, am Strassenrand oder unter Bäumen. So finde ich auch im eher kleinen Garten am Engerain jedes Jahr ein neues Plätzchen...


Dank nachbarschaftlicher Hilfe geht das Pflanzen der paar hundert Zwiebeln zügig voran.


Ich habe weisse Narzissensorten gewählt (was denn sonst?!?). Es sind  'Pueblo', 'Sailboat' und die etwas später blühende 'Thalia'.



Die Zwiebeln sind im Boden. Was es jetzt noch braucht? Mindestens sechs Monate Geduld!
Spontan las ich heute auf Twitter folgenden Spruch, welche wunderbar zu diesem Akt des Gärtnerns passt:

It is a greater act of faith to plant a bulb than to plant a tree.  
(Clare Leighton)



Hoffentlich könnt ihr die nächsten Tage auch mit dem Pflanzen von Zwiebeln verbringen. Eine langwierige, aber trotzdem schöne Gartenarbeit. Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas


Sonntag, 4. September 2016

Holt die Fuchsien aus dem Schatten!


Fuchsien führen bei uns oft ein Schattendasein. Auch ich verband Gartenfuchsien immer mit dunklen und tristen Hauseingängen, ohne Charme und eher altbacken. In einem Garten (in England, natürlich) sah ich Freilandfuchsien mit vielen anderen Stauden kombiniert und war hingerissen. Das Beste an ihnen: Sie kommen Ende Sommer in Schwung, wenn viele Pflanzen schon schlapp machen.


Freilandfuchsien sind bei uns gut winterhart und pflegeleicht. Im Winter decke ich sie mit Stroh und etwas Vlies ab. Wichtig: Fuchsien brauchen Sonne, sie sind keine Schattenpflanzen.


Im Bild die wunderschöne und fast blaue Fuchsie "Delta's Sarah". Für Fuchsienaficionados: Die Gärtnerei Bieri in Rosshäusern bei Bern verkauft hunderte von Sorten... Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas

Mittwoch, 31. August 2016

Ein Cottagetraum


Die Schweiz ist das Land der stolzen Bauernhöfe. Schnucklige Cottages sucht man hier vergeblich. Ausser in Rüeggisberg in der Nähe von Bern.


Bei Gartenbijoux werden shabbige Cottageträume Wirklichkeit. Ramblerrosen erobern Bäumen, Clematis umranken Rankgerüste und hübscher Trödel steht da und dort. Gartenbijoux ist ein Sammelsuriumladen mit einem dazugehörigen Garten. 


Bei unserem Besuch Anfang Juli waren die Rosen gerade in Hochform. Rüeggisberg liegt im Alpenvorland, weshalb die Vegetation immer etwas später ist als bei uns am Engerain.




Das Haus mit dem Garten sind von einer schönen Landschaft umgeben. Vom Garten geniesst man sogar einen tollen Blick auf die Berner Alpen.


Hübsch auch die Klosterruine von Rüeggisberg.


Ein friedlicher Ort - nur eine kurze Reise vom Engerain entfernt.
Liebe Grüsse, Thomas

Mittwoch, 24. August 2016

Nochmals Sommer


Der Sommer gibt auch am Engerain nochmals alles. Es ist heiss und trocken, der Himmel wolkenlos. 


Anders als an vielen anderen Orten im deutschsprachigen Raum war der Sommer bei uns ganz passabel (abgesehen vom enorm regenreichen Frühsommer!). Immer wieder gab es schöne und heisse Tage, auch die Giesskanne war öfters im Einsatz - mehr als mir lieb war...


Auch wenn der Sommer noch nicht fertig ist, lässt sich schon jetzt bilanzieren: dieser Sommer war am Engerain eine Herausforderung. Vor allem das Gemüse, insbesondere Tomaten, aber auch Rosen und der Buchs litten unter massivem Pilzbefall. Bilder von verschimmelten Tomaten, entlaubten Rosen und vergilbten Buchskugeln kennt ihr sicher zu genüge, deshalb hier nur die Sonnenseite des Gartens...


Wobei Sonnenseite: Bei dieser Hitze bieten sich eher Schattenplätze an. Zum Beispiel bei einer Bank unter dem Ahorn.


Auch wenn der Sommer nochmals regiert: Die Schatten sind schon merklich länger, das Licht weicher. Schleicht sich schon der Herbst an?



Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas.


Sonntag, 21. August 2016

Ich sehe rot


Die wunderbare Dahlie 'Bishop of Llandaff'...


...oder die Feuerbohne 'Lady Di', welche in den Himmel wächst..


...oder die Tomaten im Gemüsegarten: Rot dominiert den August am Engerain. Das Beet mit den rotlaubigen Dahlien glüht, im Gemüsegarten ist Erntezeit. Insbesondere auf die Tomaten freuen wir uns jeweils besonders. Gibt es eigentlich was besseres als frische Tomaten aus dem Garten? Wenn man die mal gegessen hat, kann man mit gekauften nichts mehr anfangen. Aber wirklich nichts mehr...

Liebe Grüsse vom Engerain, Thomas

Mittwoch, 17. August 2016

Porträt eines Gartens

Für einen Gärtner ist es eine grosse Ehre, den altbekannten Garten plötzlich auf gedruckten Bildern wiederzukennen. Im Juni vor einem Jahr besuchte uns die damalige Chefredaktorin des Schweizer Gartenmagazins "Schweizer Garten". In der diesjährigen Juni-Ausgabe erschien ein mehrseitiger Artikel mit mehreren Fotos über unseren Garten - was für eine Ehre! Den Artikel will ich euch natürlich nicht vorenthalten.






Der "Schweizer Garten" ist eine äusserst informative Gartenzeitschrift mit spannenden Themen und vielen Tipps - siehe hier
Dieses Jahr druckte übrigens auch das Deutsche Garten- und Wohnmagazin "Wohnen&Garten" ein Foto des Gartens am Engerain - siehe hier.
Merci für die Aufmerksamkeit!