Montag, 29. Juni 2015

Die wahren Diven


Den eleganten Rosendamen werden gerne beschützerische Rittersporne zur Seite gestellt. Das Duo sieht tatsächlich praktisch immer gut aus. Nur frage ich mich oft: wer ist hier eigentlich die Mimose und braucht Schutz?


Rosen sind die wehrhafteren und können gut für sich alleine stehen - die Rittersporne hingegen wollen gehätschelt werden und benötigen die volle Aufmerksamkeit des Gärtners (Tipps siehe unten).


In meinem Garten wachsen diverse Ritterspornsorten. Ich habe schon vor  ein paar Tagen über die bei uns heimische Sorte geschrieben (Bild oben, rechts). Eine meiner Leserinnen, Ilona, bat mich, darauf noch näher einzugehen. Das mache ich natürlich gerne!


Diese Ritterspornsorte (Delphinium elatum), die ich von einer speziellen Gärtnerei aus der Zentralschweiz habe, blüht immer als erstes. Ihr Blau ist unvergleichlich schön. Dieser Rittersporn wird bei mir etwa 170 Zentimeter gross und ist sehr gesund und wüchsig. Sie ähnelt der Sorte 'Finsteraarhorn', ist aber etwas graziler.


Auch sehr zu empfehlen ist die Sorte 'Lanzenträger' von Karl Foerster, ebenfalls Delphinium elatum. Generell gilt, dass die Sorten von Delphinium elatum robuster und langlebiger sind als die Pacific-Hybriden.

Ein grosses Problem bei Rittersporn ist die Standfestigkeit. Bei etwas Regen und leichtem Wind knicken sie schnell um. Gut stützen ist das eine, die richtige Sortenwahl das andere. Einfachblühende Foerster-Sorten wie 'Lanzenträger' oder 'Finsteraarhorn' sind härter im Nehmen.


 'Finsteraarhorn' ist absolut zu empfehlen. Schönes Blau, imposante Grösse (fast zwei Meter!) und widerstandsfähig. Und logisch wächst 'Finsteraarhorn' in meinem Garten: Schliesslich ist das Finsteraarhorn der höchste Berg des Kantons Bern, also von da, wo ich herkomme... Ob Karl Foerster den Berg kannte?

Quelle: http://www.edsw.de/deutsch/d11fliegen.htm
Neu ist die New-Millenium-Serie. Es sind Züchtungen aus Neuseeland. Bei mir wächst unter anderem 'Pagan Purples' (siehe unten). Diese Sorte blüht immer als letztes. Dank verschiedenen Sorten in einer Rabatte lässt sich die Ritterspornblühte über mehrere Wochen ausdehnen. 'Pagan Purples' ist sehr schön. Die Blüten sind gefüllt, weshalb diese Sorte nicht so standfest ist.


Was der Rittersporn braucht:
1) viel Aufmerksamkeit
2) einen guten Boden
3) auf keinen Fall trockene Böden, viel Wasser im Sommer
4) Rittersporne wollen gehätschelt werden
5) Schutz vor Schnecken! Ohne Bio-Schneckenkorn gehts (zumindest in meinem Garten) nicht
6) nach der Blüte im Frühsommer zurückschneiden, gibt eine schöne Nachblüte im September
7) habe ich schon geschrieben, dass Rittersporne wahre Diven sind und viel Aufmerksamkeit verlangen?
8) im zeitigen Frühjahr beim Austrieb und im Sommer viele Nährstoffe geben: Kompost, Hornspäne und biologischen Flüssigdünger im Sommer
9) der richtige Standort ist das A und O: sonnig, vielleicht ein zwei Stunden Schatten während des Tages. Auf keinen Fall heisse und stickige Plätze!
10) alle paar Jahre die Pflanze herausnehmen und teilen
10) viiiiieeeeellll Aufmerksamkeit....

Das klingt nach einem intensiven Pflegeprogramm. Aber ganz ehrlich: der Aufwand lohnt sich!


Kommentare:

  1. Danke für deine wunderbare Beschreibung der Sorten und Arten. Jetzt muß ich nur noch herausfinden, welche Sorten ich im Garten habe, letztes Jahr hab ich welche aus Samen gezogen.
    Viele Grüße Ilona

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, aber für Diven hab ich im Garten leider keinen Platz... bei mir sind Haudegen gefragt :o). In einem Garten in Schottland habe ich gesehen, dass die ein Tennisnetz über die Rittersporne spannten, durch dessen Maschen der Rittersporn hindurchwachsen konnte und so Standfestigkeit erhielt. Fand ich eine geniale Lösung.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee mit dem Netz! Aber soooo viele Rittersporne habe ich nun auch wieder nicht, da würde ein Pingpong-Netz schon reichen...;.) Liebe Grüsse vom Engerain. Thomas

      Löschen
  3. Die Rittersporne sind wirklich traumhaft schön und - bis auf die Neuzüchtung - altbekannte und bewährte Sorten. Ja, es sind Diven. Ich liebe Rittersporne, versuche es alle paar Jahre immer wieder aufs Neue. Vielleicht fehlt in meinem Garten von allem ein bißchen. Aufmerksamkeit, Bewunderung, ja, aber nicht für eine Pflanze allein. Ich habe ja noch andere, um die ich mich kümmern muß. Aber die Blautöne der Rittersporne sind traumhaft, himmlisch, unvergleichlich... Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen